Solidaritätsbeitrag vom Staat

Die Corona Pandemie verlangt und lehrt uns Solidarität. Solidarität zwischen jung und alt, immun und verwundbar, zudem lehrt uns die Pandemie Verzicht. Viele Firmen haben aus Solidarität auf Boni verzichtet oder Löhne gekürzt. Dies aus Solidarität für die vielen Existenzen, welche substanziell von der Pandemie und deren Massnahmen betroffen sind.
Nun haben wir aus inoffiziellen aber regierungsnahen Kreisen in Erfahrung gebracht, dass der Staat Solidarität zeigen möchte. Es wird diskutiert, die Löhne der Staatsangestellten ab einem gewissen Minimum (Durchschnittslohn) um 10% zu kürzen, solange diese Pandemie andauert. Dies gibt den Staats- und Bundesangestellten die Möglichkeit, Solidarität zu zeigen, um gemeinsam diese Pandemie zu überstehen. Denn geteiltes Leid ist halbes Leid.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 7 Durchschnitt: 4.4]

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für Ihre Statistiken! Ich werde sie in sozialen Netzwerken verlinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar zu Thone Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.