Ein Gastbeitrag als Eilmeldung

Der geübten Leserin sind unsere Gastbeiträge wohlbekannt. Nun ist es wieder soweit, dass sich ein Leser die Zeit und Mühe genommen hat um seine Gedanken mit uns zu teilen. An dieser Stelle bereits ein herzliches Dankeschön.

An alle Covid Erkrankte:

Bitte schaut euch auf der BR-Mediathek den Beitrag „Hoffnungsschimmer aus München“ an. Dieser dreiminütige Beitrag lief am 16.04.2021 im BR-Fernsehen. Hier wird eine Covid-19 Therapie mit u.a. den Wirkstoff Ivermectin vorgestellt. Weltweit wurden schon mehrere Studien abgeschlossen, die eine hohe Wirksamkeit der Behandlung feststellt. Eine Ärztevereinigung aus Amerika Namens FLCCC haben diese Behandlungsweise entwickelt. Der Wirkstoff Ivermectin ist in Deutschland für die Krätzebehandlung zugelassen, aber nicht für die Covid-Behandlung. Das RKI hat Ivermectin bis jetzt nur für klinische Studien empfohlen. Wenn ein Patient mit Ivermectin behandeln werden will, muß er sich einen Arzt suchen, der ihm die Behandlung verschreibt. In anderen EU-Ländern gibt es schon zeitlich begrenzte Genehmigungen zur Covid-Behandlung. Es sind die Länder Slowakei und Tschechei.

Liebe Mitbürger, ich hoffe sie bekommen die Information noch rechtzeitig.

An dieser Stelle möchte die Redaktion anmerken, dass die FDA den Wirkstoff Ivermectin für die Behandlung oder Prävention von COVID-19 noch nicht zugelassen hat. Es gäbe noch zu wenige Daten, welche für oder gegen eine Behandlung sprechen würden.
¨There are insufficient data for the COVID-19 Treatment Guidelines Panel (the Panel) to recommend either for or against the use of ivermectin for the treatment of COVID-19.¨
Falls Sie eine Auflistung der durchgeführten Studien zu Ivermectin einsehen möchten, folgen Sie diesem Link. Dort finden Sie die Resultate zu den Studien mit einer Analyse und Interpretation. Die FDA gibt zudem an, dass eine Überdosierung, wie bei allen Medikamenten, gefährliche Nebenwirkungen haben kann. Daher soll Ivermectin nur in einem Spital während ärztlicher Betreuung verabreicht werden. Wie immer gilt an dieser Stelle, bei Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker. In diesem Sinne, bleiben Sie gesund und geniessen Sie den Tag.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 2 Durchschnitt: 5]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.