Der Körper – Tempel deines Immunsystems

Dieses Abwehrsystem erkennt, attackiert und vernichtet körperfremde Stoffe. Im Normalfall ist es sogar möglich, dass sich der Körper die fremdartigen Stoffe via Antikörper merkt (dauert Tage), damit eine erneute Infektion durch ähnliche körperfremde Stoffe durch Kreuzimmunität schneller und gezielter abgewehrt werden kann.

Da wir im Zeitalter der Körperoptimierung leben, wollen wir natürlich auch unser Immunsystem optimieren. Zudem zeigte sich, dass schwerwiegende Coronafälle mit einer Überreaktion des Immunsystems zusammenhängen. Hier fassen wir kurz zusammen, welche Faktoren zur Stärkung des Immunsystems beitragen, damit Sie die Risikofaktoren während Zeiten der kontrollierten Durchseuchung Cluster Strategie reduzieren können.

  1. Sport und Bewegung
  2. Gesunde und ausgewogene Ernährung
  3. Körpergewicht (BMI ca. 18.5-24.5)
  4. Stress vermeiden

1. Sport mit Mass ist förderlich für das Immunsystem, hier am Beispiel der Infektion der oberen Atemwege (URTI), wie z.B. eine Infektion mit SARS-CoV-2 (Corona Virus). Bereits regelmässiger, moderater Sport reduziert die Infektionsrate und Dauer um bis zu 50%. Aber Vorsicht, zu viel und zu intensiver Sport kann sich negativ auf das Immunsystem auswirken (s. unten). Quelle

Von links nach rechts: nur wenig Bewegung, Sport mit Mass und starke körperliche Belastung (z.B. Marathon) (Quelle: Journal of Sport and Health Science)

2. Die Ernährung: Im Normalfall, nehmen Menschen genügend Vitamine, Spurenelemente und Nährstoffe durch die Nahrungsmittel zu sich. Bei Unterernährung, Fehlernährung oder bei älteren Personen ist es jedoch nicht schädlich, Nahrungsmittelzusätze einzunehmen. Da ältere Personen weniger und vielleicht weniger ausgewogen essen, kann es vorkommen, dass gewisse Nährstoffe nicht mehr ausreichend aufgenommen werden können (s. unten). Grundsätzlich nimmt der gesunde Mensch aber genügend Nährstoffe zu sich und kann diese durch die Nahrung aufnehmen. Daher benötigt man im Normalfall keine Nahrungsmittelzusätze.

Immunsystem bei Mangel- oder Fehlernährung (Quelle)

Dieser Schirm symbolisiert Ihr Abwehrsystem bei Mangel- oder Fehlernährung. Wenn Sie sich also gesund und ausgewogen ernähren, helfen Nahrungsmittelzusätze nichts. Es wäre so als würden Sie mit sieben Schirmen gleichzeitig im Regen stehen – kostet viel, bringt aber nichts. Deshalb lieber einen hervorragenden Schirm, als sieben liederliche.

Falls Sie nun trotzdem wissen möchten, welche Vitamine oder Stoffe das Immunsystem stärken könnten, dann Bitteschön: (Diese Auflistung ist nicht abschliessend und die wissenschaftlichen Studien hierzu sind nicht immer eindeutig)

Das Körpergewicht als Risikofaktor: Hier können wir uns sehr kurzhalten, denn wer übergewichtig ist, leidet an einer Krankheit. Eine Nebenerscheinung davon ist die chronische Entzündung. Somit ist das Immunsystem dauernd in erhöhter «Alarmbereitschaft». Wenn nun eine Infektion mit SARS-CoV-2 eintritt, wird das dauernd gebeutelte Immunsystem noch stärker gefordert oder eben überfordert, daraus resultieren einige schwere Verläufe mit SARS-CoV-2.

Zu viel und anhaltender Stress schwächt erwiesenermassen das Immunsystem. Sport, Yoga oder Meditation helfen gegen den Stress. Gönnen Sie sich einen persönlichen Lockdown für 10 bis 15 Minuten pro Tag, ohne Maske.

Wer Interesse an diesem Thema hat, soll sich vertieft und umfassend in diesem Auszug von Experten darüber informieren.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 2 Durchschnitt: 5]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.