Über- oder Untersterblichkeit Teil 2

Nachtrag: Die relativen Zahlen wurden für Deutschland und Österreich aktualisiert, für Österreich gelten die Zahlenwerte nur für die Gesamtbevölkerung bis KW49. Eine aktuelle Tabelle finden Sie hier.

Wir haben uns gedacht, es wäre Zeit eine vorläufige Bilanz zu ziehen. Der erste Teil basierte auf Daten von KW37, also etwa vor zehn Wochen, bevor die zweite Welle ausbrach. Ein grünes Symbol steht für eine statistisch signifikante Untersterblichkeit während dem Jahr 2020 im Vergleich zu einem Jahr seit 2015. Ein gelbes Symbol steht für keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen dem Jahr 2020 und den Jahren seit 2015. Das rote Symbol steht für eine statistisch signifikante Übersterblichkeit während dem Jahr 2020 im Vergleich zu einem Jahr seit 2015. (Bitte beachten Sie, dass Italien die Zahlen ab KW40 nicht mehr publiziert hat.)

statistisch signifikante Unter- bzw. Übersterblichkeit nach Ländern und Altersgruppen. Grün: Untersterblichkeit; Gelb: weder Unter- noch Übersterblichkeit; Rot: Übersterblichkeit.

Damit Sie das Ganze noch mit relativen Zahlen betrachten können, wurde der prozentuale Unterschied zum Durchschnitt der Jahre 2015 – 2019 berechnet.

Prozentualer Unterschied der Todesfälle bis KWXY und dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, resp. 2016 bis 2019 für Deutschland.

Sie erkennen sofort, dass alle Länder in der Gesamtbevölkerung eine erhöhte Sterblichkeit aufweisen ausser Deutschland. Zudem scheint es so, dass die Schweiz und Schweden eine erhöhte Sterblichkeit in der Altersgruppe 0 bis 19 Jahren aufweisen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese zwei Länder eine höhere Geburtenrate aufweisen im Vergleich zu den anderen Ländern. Den gleichen Sachverhalt erkennen Sie auch in der Altersgruppe von 65 bis 79 Jahren in Deutschland. Diese Altersgruppe ist im Vergleich zu den 80-Jährigen in den letzten fünf Jahren nicht angewachsen, deshalb eine tiefere Sterblichkeit. Wir haben genau dieses Phänomen bereits einmal besprochen.

Ein anderes viel gravierenderes Problem stellen die neuesten Zahlen aus Österreich dar, dort sieht es so aus, dass trotz mehrfachem Lockdown keine Reduktion der Todesfälle in Sicht ist.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 5 Durchschnitt: 5]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.