The Nature Strikes Back

Die Natur holt sich zurück, was ihr durch Technologie und Fortschritt entrissen wurde. Harte Kost zu Beginn des Jahres, doch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Wenn wir die prozentuale Übersterblichkeit der einzelnen Länder in ihrer Gesamtheit betrachten, dann erkennen Sie, dass es im Jahr 2020 eine Übersterblichkeit von ca. 10% gab. Selbstredend gibt es immer wieder Jahre mit einer erhöhten Sterblichkeit, jedoch ist die Sterblichkeit vom Jahre 2020 signifikant erhöht. Ausgenommen sind Länder wie Deutschland und Schweden. Bei Deutschland müssen wir noch geduldig sein, da wir dort etwas im Rückstand mit den Zahlen sind. Wir haben wiederholt gezeigt, dass Schwedens Weg nicht, wir wiederholen nicht, gescheitert ist. Dies erkennen Sie an der tiefen Übersterblichkeit von nur 5%. In Schweden wurde dennoch eine statistisch signifikante Übersterblichkeit der Gesamtbevölkerung für das Jahr 2020 registriert. Sie möchten sich bitte selbst Gedanken über einzelne Pandemiemassnahmen machen. Oder ob die durchschnittliche Sterblichkeit auf die Demografie und Bevölkerungsdichte zurückzuführen ist (Belgien ist ca. 16 Mal; Deutschland, Italien und die Schweiz sind ca. zehn Mal; Österreich, Spanien und Frankreich sind ca. fünf Mal dichter besiedelt als Schweden).

Zurück zum Thema, wir haben wiederholt aufgezeigt, dass die Population der Altersgruppe ab 80 Jahren stark zugenommen hat. In den letzten fünf Jahren ist diese Altersgruppe um 15 bis 20 Prozent überproportional angestiegen. Dieser Anstieg wurde auch vom Bundesamt für Statistik in Deutschland bestätigt. Dabei ist ein Anstieg von 10% der Todesfälle auf natürliche Überalterung zurückzuführen (mehr dazu hier). Wenn Sie nun die Tabelle auf der ersten Seite betrachten, dann erkennen Sie, dass die Übersterblichkeit in diesen Altersgruppen um denselben Wert über dem Durchschnitt liegt. Dies zeigt auf, dass der technologische und medizinale Fortschritt, welcher uns diese Lebensjahre beschert hat durch die Natur korrigiert wurde. Nun lässt sich argumentieren, dass die Entstehung und Verteilung eines solchen Viruses wiederum auf das Fehlverhalten der Menschen zurückzuführen ist (nicht artgerechte Massentierhaltung, mangelnde Hygiene, usw.).

Oder wie es ein überragender Philosoph treffend formuliert:
«Vor Corona waren die meisten überzeugt, dass es nur noch ein paar Schritte braucht, bis wir Menschen auf dem obersten Gipfel der Evolution angelangt sind: Gesundheit für alle, garantierter Wohlstand und ein gebändigtes Schicksal. Jetzt müssen wir uns eingestehen: Wir haben gar nichts im Griff.» (Quelle)

Wie Ikarus haben wir traumtänzerisch, gar übermütig das Leben zelebriert und dabei vergessen, dass wir nur ein sehr kleiner Teil einer sehr mächtigen Natur sind.

Bewerte diesen Beitrag:
[Total: 8 Durchschnitt: 3.9]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.